OhneBilderBuch

Texte werden zu einem Buch

  • Texte von Rainer Beßling - Eine Sammlung

... Es ist einer dieser Winter in Norddeutschland, die ihren Namen nicht verdienen. Es ist nass statt kalt und grau statt weiß. Da hilft es Künstler zu sein. Dieser kann sich die Sonne ins Atelier holen, Erinnerungen an Sommer im Süden aufrufen. Eine Serie von Papierarbeiten Heinrich Modersohns verdankt ihre Entstehung einer solchen Vergegenwärtigung gespeicherter Impressionen. Zum klimatisch bedingten Impuls, eine bildnerische Gegenwelt zu schaffen, kamen äußere Anstöße, die hier nicht weiter beschrieben werden müssen. Zudem gab es ästhetische Herausforderungen, kompositorische Fragen, die in der Luft lagen und die in der Arbeit Modersohns von Jahreszeiten unabhängig immer im Mittelpunkt stehen.

So findet in den großformatigen Papierarbeiten nicht unmittelbare, sondern gespeicherte Anschauung ihren Weg ins Bild. Nicht direkt Sichtbares, sondern Gesehenes als Ersehntes, als Imagination und Projektion. Und nicht nur das visuelle Ereignis, sondern auch andere Sinneseindrücke nehmen Formen an: der Geruch der Erde, eine mediterrane Wärme, die sich greifen lässt, der Geschmack von aromensatter Luft. ...

Auszug aus der Rede von Rainer Beßling zur Ausstellung Heinrich Modersohn.
Kunstverein, Schwäbisch Hall, 2013